Home > Datenschutz > Datenschutz: KeePass Passwortsafe

Datenschutz: KeePass Passwortsafe

Wie bereits in der ersten News angekündigt, soll es in meinen Blogs nicht immer nur um Linux und Windows gehen sondern auch um das Thema Datenschutz.

Datenschutz in Deutschland wird immer populärer, gerade die letzten Wochen zeigen dies mit den Themen „Google Street View“ und „PKW-Maut“. Aber auch in Unternehmen wird das Thema Datenschutz im und am PC immer größer geschrieben.

Mittlerweile wird man eigentlich zwanghaft dazu aufgefordert für jede Website und für jeden Bereich ein eigenes Passwort bzw. eine eigene Persönliche Identifikationsnummer (PIN) zu nutzen. Die Antwort wie man sich aber möglichst viele und auch komplexe Passwörter merken soll, wird aber in den wenigstens Fällen beantwortet.

Eine Möglichkeit hierfür ist es einen sogenannten Passwortsafe zu nutzen. „KeePass Password Safe“ ist ein solches Tool, welche zu alledem auch noch kostenlos ist! Ich selber nutze KeePass seit gut einem Jahr für meine Passwörter. Mittlerweile geht das ganze soweit, dass ich die meisten meiner Passwörter gar nicht kenne und auch noch nie gesehen habe.

Warum? Weil es mit diesem Tool zur Nebensache wird! KeePass verschlüsselt nicht nur Passwörter und seine Datenbank sondern bietet auch die Möglichkeit Passwörter nach einem beliebigen Verfahren zu generieren. Meine Passwörter bestehen daher seitdem aus mindestens 20 Zeichen mit mehreren Sonderzeichen wie „-$§%&!^<> .. etc.

Ein weiterer Vorteil dieses Tool ist es, dass KeePass quasi Plattform unabhängig ist. Es läuft auf Windows, Mac, Linux, Android, iPhone, BlackBerrys, Java-Handys und vielen anderen Geräten! Auch eine Portable Variante für USB Sticks wird direkt mit geliefert. So ist einem möglich seine Passwörter immer und überall griffbereit zu haben (natürlich verschlüsselt).

Hinzu bietet KeePass die Möglichkeit an „URLs“ zu öffnen, wer sich dann noch ein bisschen mit KeePass auseinander setzt, dem bietet KeePass nicht nur die Möglichkeit seinen Browser automatisiert zu starten sondern sogar die Möglichkeit PuTTY, WinSCP, Filezilla und andere Programme direkt aus KeePass heraus zu starten ohne eine Eingabe von Benutzer und Passwort. Wer hierzu Fragen hat, kann sich gerne an mich wenden!

Um das Thema nun abzurunden hier noch zwei Beispiele wie man z.B. in den URL’s PuTTY und WinSCP integriert.

PuTTY

cmd://\Path\to\PuTTY.exe -ssh <HOST> -P <PORT> -l <USERNAME> -pw <PASSWORD>
# oder mit KeyFile
cmd://Path\to\PuTTY.exe -ssh <HOST> -i <Path\To\KeyFile.ppk>

WinSCP

cmd://Path\to\WinSCP.exe sftp://<USERNAME>:<PASSWORD>@<HOST>:<PORT>
# oder mit KeyFile
cmd://Path\to\WinSCP.exe sftp://<HOST>:<PORT> /privatekey=<Path\To\KeyFile.ppk>

Zu guter letzt möchte ich noch erwähnen, dass es auch ein sehr schönes Addon für den Firefox mit dem Namen „KeeFox“ gibt. KeeFox integriert KeePass in den beliebten Browser von der Mozilla Foundation und erleichtert damit den Umgang mit dem Passwortsafe ungemein.

  1. rjackmuc
    1. März 2012, 16:45 | #1

    Vielen Dank für die mit Beispielen unterlegten Erläuterungen.

    Gibt es für winscp eine Aufrufsyntax mit der es möglich ist in einer bereits bestehenden Instanz eine weitere Sitzung zu öffnen, anstatt ein zweites Programmfenster zu öffnen?

    Viele Grüße
    rjackmuc

  1. Bisher keine Trackbacks


2 + = 11